Ausreichend schlafen gegen Erkältungen

Schlafen ist u. a. gut für das Immunsystem, Stress dagegen gar nicht.

Neu ist diese Erkenntnis zwar nicht, doch nur wenige halten sich daran.

Hier sind ein paar Daten zu Beginn der Erkältungszeit aus der Ärzte Zeitung Online (vom 13.01.2009). Der Artikel ist zwar schon älter, aber jedes Jahr erneut aktuell.

PITTSBURGH/WASHINGTON (dpa). Wer weniger als sieben Stunden schläft, hat ein deutlich erhöhtes Erkältungsrisiko (siehe hier). Die Gefahr zu erkranken ist dreimal höher als bei Menschen mit mindestens acht Stunden Schlaf. Ein vernünftiges Ziel seien sieben bis acht Stunden Schlaf. Dann gebe es auch das geringste Risiko für Herzkrankheiten.

Das Team um Dr. Sheldon Cohen von der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh hatte die 153 Probanden im Durchschnittsalter von 37 Jahren nach ihrer Schlafzeit befragt und ihnen zudem Nasentropfen gegeben, die ein Erkältungsvirus enthielten. Innerhalb der nächsten fünf Tage sollten sie alle Krankheitsanzeichen genau aufschreiben. Ergebnis: Je kürzer ein Mensch schlief, desto eher erkrankte er an einer Erkältung. In der Gruppe der Menschen, die weniger als sieben Stunden schliefen, waren dreimal mehr erkältet als in der Gruppe mit acht oder mehr Stunden Schlaf. Das Gefühl, ausgeruht zu sein, spielte dabei keine Rolle (Arch Int Med 169, 2009, 62).

Jedoch hatten Menschen, die weniger als 92 Prozent ihrer Zeit im Bett wirklich schliefen, ebenfalls ein erhöhtes Erkältungsrisiko. Sie erkrankten 5,5 Mal häufiger als Menschen, die 98 Prozent der Zeit im Bett schliefen.

Eine mögliche Erklärung für die gesamten Ergebnisse ist nach Ansicht Cohens, dass Schlafstörungen die Produktion wichtiger Substanzen beeinflussen, die das Immunsystem zum Kampf gegen die Infektion benötigt.

Abstract der Studie „Sleep Habits and Susceptibility to the Common Cold“

Bei Fieber sollte ein Training grundsätzlich ausfallen, aber bei Erkältung können leicht anstrengende Einheiten je nach Körpergefühl noch in Ordnung sein. Ich würde in diesem Fall dennoch dem Körper die nötige Ruhe gönnen und nur regenerative Bewegungseinheiten durchführen, z. B. Spaziergänge, Joint Mobility, Stretching o. ä.

Auch hier gelten die alten „Hausmittelchen“ Ruhe, Schlaf, gute Laune und viel trinken, die unsere Vorfahren schon mit Erfolg angewandt haben.

Weitere Informationen über Schlaf und andere Regenerationsmethoden gibt es hier.

Hinterlassen Sie einen Kommentar






CAPTCHA-Bild
Posted in

Praxisnahe Fitnesstipps

Bleiben Sie informiert, motiviert und unterhalten mit meinen neuesten Fitnesstipps, -tricks und -trends.

onl_training
fitness_seminar_live
buecherdvdonlshop

Aktuelle Termine

Termine in diesem Monat